Die Entwicklung der Schutzkleidung

Zu Beginn diesen Jahres konnten die Feuerwehrkameraden und – kameradinnen neue Schutzjacken in Empfang nehmen (siehe Beitrag). Doch wie hat sich die Schutzkleidung für die Feuerwehrleute in den letzten Jahrzehnten entwickelt? Diese Frage möchten wir Ihnen hier nun in einem kurzen Überblick beantworten.


Schutzanzug Bayern 2

Der Schutzanzug Bayern 2 wurde in den 1970er – Jahren vom Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz herausgebracht und war der universelle Arbeitsanzug der bayerischen Feuerwehren. Er bestand aus einem Feuerwehrhelm mit Nackenschutz und Visir, einer Latzhose und einer Jacke aus Baumwollgewebe in Olivfarben. Zusätzlich gehörten Feuerwehrstiefel und – handschuhe mit dazu.


Schutzanzug Bayern 2 – erweitert

Da sich in den 1980er – Jahren der Einsatzschwerpunkt der Feuerwehr Markt Lichtenau immer weiter auf die nahe Bundesautobahn A6 verlagerte und mit dem standardisiertem Bayern 2 – Anzug die Erkennbarkeit der Einsatzkräfte im Straßenverkehr eher schlecht war, entschloß man sich den bestehenden Anzug um eine orangefarbene Jacke zu erweitern. Diese erhöhte die Sicherheit der Kräfte auf öffentlichen Verkehrsflächen enorm. Sie war weiterhin aus Baumwollgewebe gefertigt, jedoch hatte sie nun deutlich mehr Reflexmaterial auf der Brust und dem Rücken.


Schutzanzug Bayern 2000

Ende der 1990er – Jahre wurde der alte Schutzanzug Bayern 2 durch einen Neuen Anzug, den Bayern 2000, ersetzt. Dies wurde nötig, da an die Kleidung immer mehr Anforderungen gestellt wurden. Durch neue Materialentwicklungen konnte hier erstmals für ganz Bayern eine hochleistungsfähige Schutzkleidung präsentiert werden. Der Anzug bestand weiterhin aus Helm, Stiefeln, Handschuhen, einer Jacke und einer Latzhose. Er ist in schwarzer Grundfarbe mit silbernen und gelben Reflexstreifen gefertigt. Diese dienen der Sicherheit und Sichtbarkeit auf Straße und Autobahn. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden für die Atemschutzgeräteträger zusätzlich noch sog. Überhosen aus mehrlagigem, feuerfestem Stoff angeschafft. Diese sehen Sie in den gezeigten Bildern.


Neuer Schutzanzug von S-Gard

Im Jahr 2018 wurde die Jacke des Bayern 2000 bei der Feuerwehr Markt Lichtenau durch eine Jacke des Herstellers S-Gard ausgetauscht. Die Hosen werden allerdings weiter benutzt. Die neue Jacke ist nun nicht mehr schwarz sondern sandfarben mit schwarzen Verstärkungen. Hieraus resultiert erneut eine bessere Sichtbarkeit an Einsatzstellen. Aber auch die Hitzebelastung für im Einsatz befindliche Atemschutzträger wird verringert. Auch hier kommen Hightec – Gewebe zum Einsatz, welche feuer- und wasserfest sind.

 


Hier haben wir für Sie die Entwicklung der Schutzkleidung noch einmal in einer kleinen Fotoserie dargestellt:

 

Durch einen Klick auf die Bilder werden diese in einer Box dargestellt.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "OK" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen